Hans-Jörg Assen­ma­cher ist ein enga­gier­ter Koblen­zer, der sich als Vor­sit­zen­der der Initia­ti­ve Koblenz-Mit­tel­rhein genau­so wie bei der Casi­no-Gesell­schaft, der Juris­ti­schen Gesell­schaft Mit­tel­rhein oder der Peter-Alt­mei­er-Gesell­schaft ein­bringt. Es fiel David Lang­ner und Det­lev Pil­ger also leicht, „60 Minu­ten SPD — im Dia­log“ mit ihm zu bestrei­ten.

Assen­ma­cher erzähl­te von sei­ner Moti­va­ti­on, sich um die Fach­kräf­te­si­che­rung in der Regi­on zu küm­mern. Ein Gast bei 60 Minu­ten SPD hät­te sei­ner­zeit berich­tet, dass sein Unter­neh­men aus Koblenz weg­ge­hen wür­de, weil er hier nicht genü­gend qua­li­fi­zier­tes Per­so­nal bekä­me. „Als ich das gele­sen habe, hat mich das auf­ge­rüt­telt, weil es um die Zukunfts­fä­hig­keit unse­rer Hei­mat geht.“ Für Assen­ma­cher ist es des­halb wich­tig, dass sich die Regi­on — Kom­mu­nen und Wirt­schaft gemein­sam — dar­um küm­mern, Stra­te­gi­en zur Fach­kräf­te­ge­win­nung zu ent­wi­ckeln. Dazu gehört für ihn auch das Her­aus­stel­len eines Images, das bun­des­weit Beach­tung fin­det. Für David Lang­ner spricht Assen­ma­cher damit ein wich­ti­ges The­ma an, denn dem OB-Kan­di­da­ten, der zur­zeit als Staats­se­kre­tär in Mainz für die Fach­kräf­testra­te­gie des Lan­des zustän­dig ist, liegt die­ses The­ma auch sehr am Her­zen: „Nur wenn unse­re Unter­neh­men genü­gend qua­li­fi­zier­te jun­ge Men­schen fin­den, wer­den wir auf Dau­er in Koblenz wirt­schaft­lich erfolg­reich auf­ge­stellt sein.“
Auch im Bereich von Kul­tur und Tou­ris­mus wünscht sich Assen­ma­cher ein stär­ke­res Zusam­men­wir­ken von Stadt und Regi­on. „Es gibt vie­le gute Initia­ti­ven, aber wir ver­lie­ren an Kraft, weil wir sie nicht genü­gend ver­net­zen.“ Des­halb steht Assen­ma­cher auch der Idee zur Bewer­bung zur Kul­tur­haupt­stadt Euro­pas posi­tiv gegen­über. Sie böte die Chan­ce, die Kul­tur­land­schaft der Regi­on mit neu­em Leben zu erfül­len und neu auf­zu­stel­len.
Det­lev Pil­ger befrag­te Assen­ma­cher dann noch nach sei­nem Enga­ge­ment in der Casi­no-Gesell­schaft und lob­te die Fort­füh­rung einer Tra­di­ti­on für die Stadt.
Der Vor­mit­tag zeig­te ein­mal mehr, dass Assen­ma­cher ein klu­ger Quer­den­ker für die Stadt ist, der über Par­tei­gren­zen hin­weg sich für sei­ne Hei­mat­stadt mit gan­zer Ener­gie ein­setzt und noch vie­le Impul­se geben will.