„Wir leben, wo andere gerne Urlaub machen“, erklärt Andreas Bilo. Die Begeisterung für „seine“ Stadt und die Freude an seiner Aufgabe als Geschäftsführer der Koblenz Touristik, sind dem Koblenzer Schängel anzusehen. Seit rund 10 Monaten ist es seine Aufgabe, Koblenz touristisch nach vorne zu bringen. Koblenz soll nach der BUGA nachhaltig mit einem frischen und sympathischen Image als touristisches Ziel für Kultur- und Städtetourismus, aber auch für Kongresstourismus etabliert werden. Dass dies offenbar gelingt, zeigen die Übernachtungszahlen des 1. Quartals 2012: 105.066 Übernachtungen, ein Plus von 12 % gegenüber dem Vorjahreszeitraum.

Bilo, der vor Übernahme der Geschäftsführung der Koblenz Touristik in der freien Wirtschaft tätig war, arbeitet gerne lösungs- und zielorientiert und er sieht in Koblenz noch eine Menge touristischen Potentials, welches es auszuschöpfen gelte. „Hierbei setzt der Kulturbau am Zentralplatz neue Maßstäbe und das interaktiv angelegte Romanticum wird als multimediales Museum Menschen aller Altersgruppen begeistern“, ist sich Bilo sicher.

Eine bessere Vernetzung mit der Mosellandtouristik ist ein Ziel, das sich Bilo gesteckt hat. „Events, wie Happy Mosel, sollten künftig dort enden, wo auch die Mosel endet, in Koblenz“, wünscht sich Bilo. Hier knüpften auch Vorschläge der Teilnehmer an, den touristischen Fokus auch auf Wochenurlauber zu legen und diese nachhaltiger in Koblenz und der Region zu halten. Eine bessere Vernetzung von Bussen und Bahn in der Region wurde ebenso angeregt, wie die Überlegung, Wohnmobilstellplätze hinter dem Festungspark anzulegen, um so auch den rechtsrheinisch verlaufenden Rheinsteig mit seinen Wandermöglichkeiten besser einzubinden.

Einig waren die sich Teilnehmer und Gast, dass das Festungsplateau und der Spielplatz Bleidenberg vielmehr Naherholungsgebiet als „nur“ Spielplatz sind und insbesondere Familien dieses Gelände vermehrt für Tagesausflüge aufsuchen. Bilo sagte zu, die Möglichkeiten einer Realisierung eines gastronomischen Angebotes und der Öffnung der Toilettenanlage am Bleidenberg zu prüfen.

„Dass Bilo offensichtlich die Bedürfnisse der Koblenzer sehe und verstehe, zeige sich auch am Thema „Koblenz im Winter“, erklärt Christian Altmaier, tourismuspolitischer Sprecher der SPD- Stadtratsfraktion, der die Diskussion leitete. In der kommenden Weihnachts- /Wintersaison wird es auf der Freifläche zwischen Kulturbau und dem Forum Mittelrhein eine Eislaufbahn geben, die bis mindestens Ende der Weihnachtsferien betrieben wird.