Detlev Pilger, SPD-Bundestagskandidat im Wahlkreis Koblenz begrüßte zu „60 Minuten SPD – im Dialog“ den Staatssekretär des Ministeriums für Soziales, Arbeit, Gesundheit und Demografie, David Langner. Für Langner, auch Vorsitzenden der Koblenzer SPD, war es ein Heimspiel, so dass er dieser Einladung besonders gerne nachkam.

David Langner, der seit rund einem halben Jahr als Staatssekretär in Mainz tätig ist, beschrieb zunächst seinen Arbeitsalltag in Mainz und ging dann auf die Themen aus seinem Arbeitsbereich ein, die auch für Koblenz von großer Bedeutung sind: medizinische Versorgung und Folgen des demographischen Wandels.

„Die medizinische Versorgung im Bezirk Koblenz ist gut. Es gibt derzeit keinen Mehrbedarf  im hausärztlichen und fachärztlichen Bereich in Koblenz“, erklärt Langner. Er weiß aber auch, dass sich im Umland und in den ländlicheren Regionen eine Tendenz zur Unterversorgung bereits abzeichnet: „Hier versuchen wir seitens des Ministeriums mit geeigneten Mitteln gegenzusteuern. So erhält ein Arzt, der eine Praxis in einem unterversorgten Bereich eröffnet oder erweitert, einen Startzuschuss des Landes. Grundsätzlich sei es aber Aufgabe der kassenärztlichen Vereinigungen, die ambulante medizinische Versorgung im Land sicherzustellen.

Da die medizinische Versorgung aber eine komplexe Herausforderung für alle Beteiligten darstellt, steht die Landesregierung in einem engen Dialog mit den Verantwortlichen der kassenärztlichen Vereinigungen und auch der Trägergesellschaften der Kliniken im Land.

Langner ist zuversichtlich, dass Krankenhäuser wie z.B. das Gemeinschaftsklinikum mit dem Stiftungsklinikum in Koblenz durch eine Fusion weiter leistungsfähig bleiben. Es sei aber notwendig, dass solche wirtschaftlichen Synergieeffekte gesucht und gefunden würden, um die Vielfalt im Bereich der rheinland-pfälzischen Krankenhauslandschaft zu erhalten.

Detlev Pilger, der sozialpolitische Sprecher der SPD-Fraktion im Stadtrat, ergänzte, dass der Sanierungsbedarf von Bettenhäusern und Operationssälen vom Land gesehen wird. Eine Bezuschussung der notwendigen Maßnahmen wäre seitens des Landes gewährleistet. Der Bundestagskandidat versprach, auch als Abgeordneter auf Bundeseben für eine flächendeckende, qualitativ hochwertige und für jedermann bezahlbare Gesundheitsversorgung einzutreten.

Ein weiteres Thema der Dialogrunde war der demographische Wandel, den auch Koblenz in den nächsten Jahren zu spüren bekommen wird. Die Einwohnerzahl ist tendenziell rückläufig wobei gleichzeitig die Zahl der älteren Menschen zunimmt und die der Kinder abnimmt.

„Wir beobachten landesweit den Trend, dass ältere Menschen vermehrt aus ländlicheren Bereichen wieder in die Stadt ziehen, um infrastrukturell besser angebunden zu sein. Gleichzeitig ziehen Familien mit Kindern ins oft günstigere Umland. Diese Abwanderung gilt es durch geeignete Wohnangebote und Wohnbauförderung zu verhindern. Auch dem zu erwartenden Fachkräftemangel muss durch noch mehr und bessere Angebote zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf begegnet werden“, stellt David Langner fest.

Viele Familien und insbesondere Familien in  prekären Lebenslagen haben es in Koblenz schwer, günstigen Wohnraum zu finden – letztlich auch das Ergebnis, des faktisch nicht mehr vorhandenen sozialen Wohnbaus in Koblenz. Hier sieht auch SPD-Kandidat Pilger ein anstehende Aufgabe nach der Bundestagswahl: „Die SPD wird hier für eine Verbesserung der Situation sorgen, wenn sie den Bundeskanzler stellt.“