Detlev Pilger informierte sich, anlässlich eines Besuches im Klinikum Kemperhof über die anstehende Sanierung des Bettenhauses, den geplanten Neubau und die Fusion mit dem Stiftungsklinikum Mittelrhein.

Geschäftsführer Markus Heming, der kaufmännischer Direktor Jürgen Schmidt, der Ärztlicher Direktor Prof. Dr. Markus, Pflegedirektor Jörg Mogendorf und die Betriebsratsvorsitzenden Franz-Josef Hahn und die stellvertretende Vorsitzende Marion Mühlbauer vom Standort Koblenz und Matthias Schmitz, Betriebsratsvorsitzender vom Standort Mayen diskutierten mit dem Bundestagkandidaten und Ratsmitglied über die notwendige Sanierung des Bettenhauses oder einem Neubau eines Bettenhauses. Hier sind die beteiligten Personen einig darüber, dass ein Neubau für den Erhalt des Klinikums und somit der 1300 Arbeitsplätze in Koblenz unumgänglich ist. Hier ist die Finanzierung das Problem, da dieser Bau in ca. 3 Jahren erstellt werden könnte und die Kosten von ca. 54 Mio € in dieser kurzen Zeit zur Verfügung stehen müssten. Geschäftsführer Markus Heming und die Betriebsratsvorsitzenden legten jedoch klar, dass bei der Sanierung im Bestand aufgrund der Betteneinschränkung während der Umbauphase und die Lärmbelästigung auf längere Dauer für die Patienten unzumutbar wären und auch Patienten davon abhalten würden, den Kemperhof aufzusuchen.

Anschließend an das Gespräch wurde Detlev Pilger noch von Pflegedirektor Mogendorf und Frau Marion Mühlbauer durch das Haus geführt. Er machte sich ein Bild von den neu geschaffenen Funktionsräumen und dem angrenzenden Sonderbau, der einem Neubau weichen soll.

Auch die Fusion mit dem Stiftungsklinikum wurde kurz angesprochen, da Ratsmitglied Detlev Pilger hier auf dem neuesten Stand ist, konnte insbesondere durch die Betriebsratsvorsitzenden festgestellt werden, dass die Mitarbeiter aller Standorte vor fusionsbedingen Kündigungen geschützt werden müssen.

Detlev Pilger sagte seine Unterstützung für die anstehenden Aktionen zu und regte an, nach der Bundestagswahl zu einem erneuten Gespräch evtl. mit Gesundheitsminister Alexander Schweitzer einen erneuten Informationsbesuch im Klinikum durchzuführen.