Detlev Pilger, Kandidat im Wahlkreis 200, informierte sich gemeinsam mit den Bundestagskandidatinnen Gabi Weber und Andrea Nahles in der vergangenen Woche beim Multiversandunternehmen Amazon über Arbeitsbedingungen und die Arbeit des Betriebsrates.

Ebenfalls nahm Ulrike Mohrs, Leiterin der Arbeitsagentur Mayen-Koblenz an dem Besuch teil.  Canit Yilmaz, der Regionaldirektor Nord West von Amazon, erläuterte in einer Einführung, dass es langfristiges Ziel sei, 80 Prozent der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in eine Festanstellung zu führen. „Die Schaffung von Arbeitsplätzen mit Perspektive, unabhängig vom Bildungsstand, ist uns wichtig“, so Yilmaz.

“Ich bin immer wieder beeindruckt, wenn ich das Logistikzentrum von Amazon sehe. Das hier alles reibungslos funktioniert und nahtlos ineinandergreift haben wir in erster Linie den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zu verdanken. Betriebsräte, die deren Interessen vertreten, sind daher nur folgerichtig und auch für das innerbetriebliche Klima wichtig”, so Pilger am Rande des Termins. Betriebsrat Norbert Faltin wies auf die aktuelle Situation der Zeitarbeit hin. Auf Nachfrage von Andrea Nahles bekräftigte er dass Zeitarbeiter ausschließlich eingesetzt würden, um die Aufträge z. B. im Weihnachtsgeschäft abzufangen.

Ebenfalls wurden bei dem Termin Probleme des Nahverkehrs angesprochen und die daraus resultierenden Schwierigkeiten für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei Amazon.  Dieses Problem unterstrich auch der Betriebsrat und kritisierte, dass es zu wenige Haltepunkte des Busses gäbe. Regionaldirektor Canit Yilmaz versprach zu prüfen, ob ein Jobticket auch in Koblenz möglich sei, so dass die Fahrt zur Arbeit erleichtert wird.

Detlev Pilger fand am Ende des Besuchs bei Amazon ein durchwachsenes Fazit: “Wir werden weiterhin ein wachsames Auge auf den Amazonstandort in Koblenz haben. Wir wollen etwaige Probleme frühzeitig erkennen und gemeinsam lösen. Das geht nur im Miteinander. Der Betriebsrat ist uns hierbei erster Ansprechpartner und wichtige Stütze.”