Bei einem Besuch am 14.April im Jobcenter Mayen – Koblenz hat sich Bundestagsabgeordneter Detlev Pilger (SPD) aus erster Hand über Arbeitsabläufe im Jobcenter informiert. | Der erste Kreisbeigeordnete des Landkreises Mayen-Koblenz Burkhard Nauroth und der Geschäftsführer des Jobcenters Mayen – Koblenz (JC MYK) Rolf Koch haben nach der offiziellen Begrüßung des Bundestagsabgeordneten Detlef Pilger (SPD) im Jobcenter Mayen-Koblenz ein reichhaltiges Programm für den Gast aus Berlin vorbereitet.

Zuerst wurde Pilger über die Arbeitsabläufe im Jobcenter informiert. Im intensiven Gespräch mit den Verantwortlichen des Jobcenters und Bundestagsabgeordneten wurde deutlich, dass sich die Jobcenter deutschlandweit in ihrer Organisation und Arbeitsabläufen unterscheiden.

Gebündelte Angebote
So ist das Jobcenter Mayen-Koblenz seit 2012 ein Eigenbetrieb des Landkreises Mayen-Koblenz. Der erste Kreisbeigeordnete Burkhard Nauroth unterstrich, dass dies eine gute Entscheidung war: „So können einzelne Hilfsangebote besser aufeinander abgestimmt werden. Jugendamt, Sozialamt und Jobcenter befinden sich unter einem Dach“, sagte er. Außerdem beherbergt das Jobcenter Mayen-Koblenz eine eigene Netzwerkstelle. Seit seinem Bestehen hat das Jobcenter bereits 20.000 Menschen wieder in Arbeit vermittelt, so Nauroth.

Er hat zusammen mit dem Geschäftsführer des Jobcenters Rolf Koch im Gespräch darauf hingewiesen, dass damit ein klares Zeichen im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit gesetzt worden ist. „Allerdings ist die Bekämpfung der Langzeitarbeitslosigkeit finanziell und personaltechnisch sehr intensiv. Gerade deswegen müssen weiterhin entsprechende Finanzmittel eingesetzt werden, um diesen Erfolgskurs voranzutreiben “, sagte der Geschäftsführer des Jobcenters Rolf Koch.

„Praxis ist mir wichtig“
Bundestagsabgeordnete Detlev Pilger betonte bei seinem Besuch im Jobcenter, dass ihm sehr am Herzen liegt und wichtig sei, die Praxis zu erleben. Deshalb nahm er sich die Zeit und hospitierte sowohl bei einem Leistungssachbearbeiter im Jobcenter, als auch bei einer Arbeitsvermittlerin. So bekam er aus erster Hand den Einblick in die tägliche, praktische Arbeit der Mitarbeiter. Danach hob er hervor, dass er während der Hospitation den Eindruck hatte, dass der Leistungsbezieher sich sehr wertgeschätzt gefühlt hat.
„Ich bin beeindruckt von der Motivation und der geleisteten Arbeit der Mitarbeiter im Jobcenter. Diese Erfahrungen nehme ich mit nach Berlin.“ Er wies darauf hin, dass das JC MYK für die gute Arbeit weit über die regionalen Grenzen bekannt ist und betonte, dass er die Atmosphäre im Jobcenter gut findet.

Bild: (v.l.) Bereichsleiter Projekte JC MYK Christoph Kretschmer, Erster Kreisbeigeordnete des Landkreises Mayen-Koblenz Burkhard Nauroth, Geschäftsführer des Jobcenters Mayen – Koblenz Rolf Koch, Detlev Pilger, Bundestagsabgeordneter (SPD)