Vertreter des SPD-Ortsvereins St. Goarshausen-Patersberg und der SPD-Loreley trafen sich mit dem SPD-Wahlkreiskandidaten Detlev Pilger. Treffpunkt war der Bahnhof in St. Goarshausen. Positiv wurde die gelungene Neugestaltung des Bahnsteigs 1 bewertet. Allerdings löste der Bauschutt, der schon wochenlang das Gesamterscheinungsbild stört, deutliche Kritik aus. Natürlich waren der Lärm und die Erschütterungen durch den Schienengüterverkehr Gesprächsthema und die kurz-, mittel- und langfristigen Maßnahmen, durch die die unerträgliche Lärmbelastung gemindert werden kann. „Im Welterbe Oberes Mittelrheintal muss es deutlich leiser werden – insbesondere nachts – und die Alternativtrasse für den Schienengüterfernverkehr gehört in den Bundesverkehrswegeplan.“, stellte Detlev Pilger fest. „Als Bundestagsabgeordneter werde ich mich nachdrücklich dafür einsetzen, dass diese Ziele erreicht werden.“, ergänzte er.

Detlev Pilger trägt sich ins Gästebuch des Alten Rathauses ein, unterstützt von Heinz Heil

Detlev Pilger trägt sich ins Gästebuch des Alten Rathauses ein, unterstützt von Heinz Heil

„Wann ist mit der Sanierung des Bahnhofs zu rechnen?“, wollte Pilger wissen. Er erfuhr, dass der Bahnhof Eigentum der Stadt St. Goarshausen ist. „Aber uns fehlen die Finanzmittel, um den Bahnhof zum Rathaus, zum Touristikbüro und Wartehalle umzunutzen und die dafür notwendige Sanierung zügig anzugehen.“, erläuterte Alexander Klein, Mitglied des Stadtrates. „Die Stadt ist, wie die meisten Kommunen, unterfinanziert. Das muss sich ändern. Wir erwarten auch dazu dein Engagement in Berlin.“, forderte Dieter Roß, einer der Sprecher des SPD-Ortsvereins. „Die Kommunen sind mit zu geringen Finanzmitteln ausgestattet. Die SPD sagt klar und deutlich, dass bestimmte Steuern erhöht bzw. eingeführt werden müssen, damit der Staat in seiner Gesamtheit wieder voll handlungsfähig wird.“, erklärte Detlev Pilger. „Ich brauche nur an den Zustand mancher Straßen, an die Hochschulen, die Schulen und Kitas zu denken. Dann wird deutlich, dass Steuerprivilegien abgeschafft werden müssen und die Finanztransaktionssteuer her muss!“, ergänzte Thorsten Lachmann, einer der Sprecher der SPD-Loreley.

SPD OV 6-13 014

Detlev Pilger in St. Goarshausen (von links nach rechts): Alexander Klein, Thorsten Lachmann, Joachim Hewel, Detlev Pilger, Dieter Roß, Kurt Wicht

Zum Abschluss des Besuchs der Loreleystadt führte Heinz Heil, Sprecher der Bürgerinitiative, durch die Altstadt. Er forderte vom SPD-Bundestagskandidaten Unterstützung, damit gegen Gebäudeleerstände gezielt vorgegangen werden kann. Heinz Heil lud ein zum Abschlussgespräch ins Alte Rathaus. Detlev Pilger war sichtlich beeindruckt vom guten Zustand des historischen Gebäudes und ließ sich gerne von den Aktivitäten der Bürgerinitiative berichten. Er lobte deren beispielgebendes Engagement.