Im Dialog mit der SPD Koblenz gab Seilbahn-Geschäftsführer Michél van Dun viele Hintergrundinformationen | Für den Erhalt kämpfte die gesamte Region Koblenz und Mittelrhein mit Unterschriften und einer eindrucksvollen Demonstration so überzeugend, dass die UNESCO einen dauerhaften Betrieb bis 2026 genehmigte. Doch ein Selbstläufer ist die Seilbahn damit noch nicht, denn sie braucht Freunde in der Region.

Zu diesem Ergebnis kam die SPD Koblenz im Rahmen ihrer „60 Minuten SPD im Dialog“ mit Seilbahn-Geschäftsführer Michél van Dun und den Moderatoren SPD-Vorsitzenden David Langner und dessen Stellvertreter Christian Altmaier, der auch Sprecher für Kultur & Tourismus der SPD-Fraktion ist.

Der Aufwand für den Betrieb der Seilbahn, die zu 100% ein privates Unternehmen ist, drückt sich eindrucksvoll in den Zahlen aus, die der „fliegende Holländer“ van Dun mitteilte: 54 Beschäftigte arbeiten für das schwerelose Schwebevergnügen über den Rhein hinauf zur Festung. So ist die Sicherheit für die Fahrgäste jederzeit gewährleisteten. Aus verschiedenem Grund gestaltet sich momentan die Einbindung von der Seilbahn in den ÖPNV sehr schwierig.

Vielmehr sei es wichtig, dass die Koblenzer und die Region die Seilbahn weiterhin unterstützen. „Wir freuen uns, dass rund 7.000 Dauerkarten verkauft wurden. Bald geht auch schon den Verkauf der Dauerkarte 2015 los und ich kann Ihnen Versicherern die Preisen bleiben gleich. So sagte Herr van Dun. 80% unserer Fahrgäste sind aber Touristen. Damit die Seilbahn bis 2026 läuft, muss die Faszination Seilbahn auch gemeinsam vermarktet werden“, äußert van Dun, der zuvor den „Keukenhof“ vermarktet hatte und durch die BUGA2011 zum Koblenz-Fan wurde und seit 2013 der Seilbahn-Chef ist.

Den Ball der gemeinsamen Vermarktung nahmen Langner und Altmaier gerne auf. „Die Seilbahn ist ein einzigartiges Marketingmittel für Koblenz und die Welterbe-Region Mittelrhein, daher müssen wir als Stadt, gemeinsam mit den touristischen Dienstleistern, sowie GDKE und DeHoGa, noch stärker auf sie setzen.“ Die Zusammenarbeit mit der Festung Ehrenbreitstein läuft gut, auch die Köln-Düsseldorfer als Schifffahrtsbetrieb setzen auf die Zusammenarbeit. „Als Niederländer habe ich auch die ‚Zonnebloem‘ angesprochen, ob sie mit ihren Gästen Interesse an der Seilbahn hat“, erläuterte van Dun im SPD-Dialog, „die haben extra ihren Anreisetag nach Koblenz umgelegt, damit sie ihren behinderten Passagieren dieses einzigartige Erlebnis bieten können, weil die Seilbahn 100% Barrierefrei ist.“

Nach dem BUGA-Erfolg mit über 5,2 Millionen beförderten Passagieren, pendeln sich die Gäste zahlen rundum die 500.000 ein. „Bei einer Förderkapazität von 7.600 Personen pro Stunde ist noch viel Luft für viele Passagiere“, somit forderte van Dun die Gäste der SPD auf, „dass ihr euch für ‚eure Seilbahn‘ einsetzt und ganz oft mitgondelt.“

Mit einem freundlichen „Dankjewel und Tot Ziens“, Dankeschön und auf Wiedersehen auf Niederländisch und dem Versprechen, dass alle sich eine Dauerkarte für die Seilbahnsaison 2014/2015 kaufen, verabschiedeten Langner und Altmaier ihren Gast. Dieser erwiderte mit „Alsjeblieft“, also gern geschehen.

Die SPD setzt den Dialog fort. Die nächsten „60 Minuten“ finden allerdings erst am 13. September 2014 um 11 Uhr im Dormonts in der Altstadt statt.