Im Mai wer­den die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger der Mit­glieds­staa­ten der Euro­päi­schen Uni­on an die Wahl­ur­ne geru­fen. Ob in 28 oder 27 Mit­glieds­staa­ten — das kann heu­te noch nie­mand mit Gewiss­heit sagen und hängt davon ab, wie von Groß­bri­tan­ni­en der Aus­tritt voll­zo­gen wird. Klar ist aber, dass der Bre­x­it Euro­pa hat emo­tio­na­ler wer­den las­sen. Noch nie wur­de so viel und so hef­tig über die Staa­ten­ge­mein­schaft debat­tiert, gestrit­ten und für sie gewor­ben. Mit Nor­bert Neu­ser, Mit­glied im Euro­päi­schen Par­la­ment, konn­ten in der Febru­ar­aus­ga­be der Ver­an­stal­tungs­rei­he ‚60 Minu­ten — SPD im Dia­log’ hier­über und über alle wei­te­ren Fra­gen in Bezug auf Euro­pa dis­ku­tiert wer­den.
Neu­ser sieht das Frie­dens­pro­jekt der­zeit durch auto­kra­ti­sche Staats­chefs zuneh­mend unter Druck: Ob Trump, Putin oder Erdo­gan außer­halb oder durch Orban, Kacin­sky oder Stra­che aus dem Innern der EU. Den­noch, gera­de die Gefah­ren von außen las­sen ein zusam­men­ste­hen­des Euro­pa wich­ti­ger denn je erschei­nen. “Euro­pa ist die Ant­wort — das ist mei­ne Ant­wort auf die meis­ten Pro­ble­me in Euro­pa. Auch wenn es manch­mal lan­ge und schwer­fäl­lig erscheint, bis eine Lösung ein­ver­nehm­lich gefun­den wur­de”, so Neu­ser, der auf eine hohe Wahl­be­tei­li­gung wirbt.

Er freut sich auf die hei­ße Pha­se des Wahl­kampfs. Mit Katha­ri­na Bar­ley als Spit­zen­kan­di­da­tin der deut­schen Sozi­al­de­mo­kra­tie stel­le sich ein nahe­zu voll­stän­di­ger Gegen­ent­wurf zum kon­ser­va­ti­ven Mit­be­wer­ber Weber auf. Ein star­kes euro­päi­sches Par­la­ment, mit star­ken Euro­pä­ern, die Popu­lis­ten in die Schran­ken wei­sen, sei auch not­wen­dig für die anste­hen­den Her­aus­for­de­run­gen. Ein ent­schei­den­der Ein­schnitt sei da auch die Nach­be­set­zung des Kom­mis­si­ons­prä­si­den­ten Junckers.
“Euro­pa muss mehr Ver­ant­wor­tung über­neh­men: ein euro­päi­scher Min­dest­lohn und eine euro­päi­sche Steu­er­ge­setz­ge­bung für inter­na­tio­na­le Unter­neh­men müs­sen her. Wo Geld ver­dient wird, müs­sen auch Steu­ern bezahlt wer­den. Schließ­lich ist es das betref­fen­de Land, das für Unter­neh­men Infra­struk­tur zur Ver­fü­gung stellt”, so Neu­ser.
Neu­ser hebt nicht ohne Stolz her­vor, dass bis zum Jahr 2020 jeder 5. Stu­dent durch das Eras­mus Pro­gramm im euro­päi­schen Aus­land zumin­dest eine Zeit lang wird stu­diert haben. Das ist ein Erfolg für Euro­pa. Gera­de die jun­gen Men­schen pro­fi­tie­ren von Euro­pa in einem hohen Maße. Daher sei der Bre­x­it auch ein Betrug an der bri­ti­schen Jugend.

Am Ende räumt Neu­ser auch mit einer weit und gern ver­brei­te­ten Ulk-Mel­dung auf: Die krum­me Gur­ke ist in Euro­pa nicht ver­bo­ten — die Ver­ord­nung sei vor über 10 Jah­ren aus­ge­lau­fen. Und es waren auch nicht fleisch­fa­na­ti­sche Brüs­se­ler Büro­kra­ten, son­dern die Lebens­mit­tel­in­dus­trie, die eine sol­che Nor­mie­rung aus logis­ti­schen Grün­den gefor­dert hat­te