Im Herzen der Stadt auf dem Zentralplatz am Kulturbau hat die SPD ihre große Dialog- Arena aufgebaut. Viele Gäste strömten schon früh in die Stadtmitte, um einen guten Platz zu ergattern. Sie konnten wie rund 500 andere Besucher mit dem SPD- Parteivorsitzenden Sigmar Gabriel ins Gespräch kommen. Ein neues Format, das ankommt. Klartext bedeutet für die SPD, keine langatmigen Reden, sondern eine Frage aus dem Publikum und Peer Steinbrück, Sigmar Gabriel oder Frank- Walter Steinmeier antworten.

An Rhein und Mosel traf Sigmar Gabriel oft die Stimmung der Gäste, nicht nur Sozialdemokraten, auch parteiungebundene interessierte Zuhörer. Diese mischten auch die Fragen auf, so dass auch kritisch nach der Bildung in Rheinland- Pfalz gefragt wurde. Hier konnte das Mitglied der Landesregierung und SPD- Vorsitzender David Langner einspringen und antworten.

SPD- Bundestagskandidat Detlev Pilger lieferte eine ganz besondere Antwort auf die Frage, warum Peer Steinbrück keinen Wein unter 5,- EUR trinkt: „Hier an Rhein und Mosel wachsen gute Weine, die Winzer zahlen anständige Löhne, so dass sie gar keinen Wein unter 5,- EUR anbieten können, was auch gut so ist, denn faire Löhne braucht das Land.“ Das Heimspiel des SPD- Bundestagskandidaten wusste Pilger auch zu nutzen, warb um Vertrauen und die Erststimme für ihn am 22. September 2013, „damit in Berlin der schönste Wahlkreis der Republik stark vertreten ist.“

Zum Abschluss der Klartext- Runde in Koblenz genossen SPD- Genealsekretärin Andrea Nahles und SPD- Parteichef Sigmar Gabriel noch eigens für den Tag hergestellte SPD- Törtchen bei KaffeeJunge im Kulturbau. Im dortigen Kulturcafé nahm sich Sigmar Gabriel auch noch die Zeit, zwei Schülerredakteurinnen der Rhein- Zeitung Koblenz Rede und Antwort zu stehen, bevor er dann zu einer schönen letzten Verabredung fuhr: Er traf sich mit seiner Tochter in der Heimat in Niedersachsen.

Hier geht’s zum Video