Ein starkes Zeichen für ein weltoffenes, lebenswertes und vielfältiges Koblenz haben über 300 Demonstraten gesetzt, als sie gemeinsam mit dem SPD-Landesvorsitzenden Roger Lewentz und Bürgermeister Marie-Theres Hammes-Rosenstein (CDU) an der Spitze, durch die Stadt marschiert sind.

Grund war ein Aufmarsch der Partei „Die Rechte“, die eine Demonstration angemeldet hatte. Schnell organisierte der DGB Koblenz um dessen Vorsitzende Gabi Weber, MdB eine Demonstration: „Koblenz bleibt BUNT“. Hier beteiligten sich Vertreter aller gesellschaftlicher Gruppen, die Kirchen und Parteien.

„Wir setzen damit ein starkes und unmissverständliches Zeichen, dass Ausländerfeindlichkeit und Hass jeglicher Art gegen Menschen aufgrund deren Herkunft oder Religion bei uns keinen Platz haben“, so Detlev Pilger am Rande der Demonstration.

Neben Detlev Pilger, MdB und dem SPD-Vorsitzenden David Langner nahmen weitere Mitglieder der Koblenzer Sozialdemokratie, wie auch CDU-Fraktionschefin Anne Schumann-Dreyer und Grünen-Fraktionsvorsitzende Andrea Mehlbreuer an der Demonstration teil und zogen gemeinsam vom Bahnhof zum Reichenspergerplatz. Auch die Koblenzer Jusos in der SPD waren stark vertreten und unterstützten die Demonstration.

Erfolgreich verhinderte eine weitere Demonstration der AStA der Koblenzer Hochschulen den Durchmarsch der Rechten durch Koblenz. Sie mussten ihren Weg abbrechen und zogen auf Weisung der Polizei frühzeitig zurück zum Hauptbahnhof und verstreuten sich wieder in Orte aus denen sie kamen.