„Die Seilbahn stört das Welterbe nicht, sondern bereichert es“ kommentieren David Langner, Vorsitzender der Koblenzer SPD, Detlev Pilger, SPD-Bundestagskandidat, und Marion Lipinski-Naumann, SPD-Ratsfraktionsvorsitzende, die Pläne des Welterbe-Komitees, einen Rückbau der Seilbahn noch in diesem Jahr zu fordern. Bei einem Treffen mit dem Vorsitzenden der Freunde der BUGA Hans-Dieter Gassen und Geschäftsführerin Anna Maria Schuster war man sich einig, dass Welterbetitel und Seilbahn im Einklang miteinander zu erhalten sind. Mit der Verbindung zwischen Deutschem Eck und der Festung Ehrenbreitstein habe man es geschafft, zwei imposante Kulturstätten des Oberen Mittelrheintals eindrucksvoll zu verbinden, ohne das Landschaftsbild zu verändern.

„Wir müssen die Vertreterinnen und Vertreter der UNESCO davon überzeugen, wie sich die Tal- und Bergstation in das Erscheinungsbild des Oberen Mittelrheintals eingliedern. Dafür brauchen wir Zeit und keinen Schnellschuss des Komitees“ bekräftigt Langner seinen Einsatz für den Erhalt der Seilbahn. Er hat bereits Gespräche in Mainz geführt und kann daher die Unterstützung der Landesregierung zusichern.

Bald 100.000 Unterschriften wurden für den Erhalt gesammelt. Detlev Pilger dankt den Bürgerinnen und Bürger für ihr Engagement: „Die Bundesgartenschau hat die Koblenzerinnen und Koblenzer zusammengeschweißt und nachhaltig verändert. Nichts gibt dieses Gefühl besser wieder als unsere Seilbahn über den Rhein. Deshalb rufen wir die ganze Region auf, für den Weiterbetrieb zu kämpfen“. Langner, Pilger und Lipinski-Naumann werden sich der Demonstration am Freitag, den 14. Juni, um 13.30 Uhr an der Talstation, anschließen und hoffen auf eine hohe Beteiligung vieler Unterstützerinnen und Unterstützer.

Seilbahn1