Für die Ausstattung von insgesamt 60 Bushaltestellen mit dynamischen Fahrgast-Informationsanzeigen (DFI) hat die Koblenzer Verkehrsbetriebe GmbH erfolgreich zwei Förderanträge beim Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur eingereicht. Nunmehr sind beide Förderanträge mit insgesamt rund 1,2 Mio. Euro vom BMVI bewilligt worden. Detlev Pilger überreichte den Koblenzer Verkehrsbetrieben gemeinsam mit Josef Oster (CDU) den zweiten Bewilligungsbescheid.

Bis 2024 sollen die betreffenden Bushaltestellen schrittweise – beginnend mit den hochfrequenten Bushaltestellen – mit DFI-Anzeigen ausgestattet werden, um die Fahrgastinformation zu verbessern. Die Gesamtkosten für den ersten Bauabschnitt betragen rund 2,5 Mio. Euro. Eine weitere Zielsetzung ist der barrierefreie Ausbau der Bushaltestellen. Daher werden die DFI-Anzeigen zusätzlich über eine Text-to-Speech-Funktion verfügen. Auf diese Weise erhalten insbesondere sehbehinderte Fahrgäste eine Ansage zum nächsten Bus, der die Bushaltestelle bedient. Zudem kann die Verkehrsleitstelle der koveb auf den digitalen DFI-Anzeigern Fließtexte einblenden, um ergänzend über die jeweils aktuelle Verkehrssituation zu berichten. Die koveb verfügt bereits seit rund 3 Jahren über sogenannte Echtzeitdaten, die u.a. auf der VRM-App im Rahmen der Fahrplanauskunft für den Fahrgast verfügbar sind.

Derzeit bereiten die Koblenzer Verkehrsbetriebe die Ausschreibung für die Umsetzung der Projekte vor. „Wir gehen davon aus, dass ab Spätherbst 2020 erste Baumaßnahmen an Bushaltestellen gestartet werden können. Mit dieser Maßnahme werden die Fahrgastinformation und der Komfort für die Fahrgäste deutlich verbessert.“, freuen sich Jürgen Czielinski und Hansjörg Kunz, Geschäftsführer der Koblenzer Verkehrsbetriebe GmbH.