Der SPD-Bundestagsabgeordnete Detlev Pilger erklärt: Am 2. Juli 2014 hat das Kabinett den Entwurf für den Bundeshaushalt 2015 beschlossen. Darin enthalten ist auch die weitere Finanzierung der Mehrgenerationenhäuser. Das entsprechende Aktionsprogramm sollte ursprünglich zum Ende des Jahres 2014 auslaufen. Nach intensiven Haushaltsverhandlungen können die erfolgreichen Projekte für das Miteinander der Generationen weiter geführt werden.
Damit ist auch die Finanzierung für 2015 mehrerer Mehrgenerationenhäuser gesichert. Unser bewährtes Mehrgenerationenhaus hat damit endlich Planungssicherheit.
Die SPD-Bundestagsfraktion hat sich bereits frühzeitig für eine Weiterführung des erfolgreichen Aktionsprogramms Mehrgenerationenhäuser eingesetzt. Denn unter Schwarz-Gelb wurden die Mittel für Mehrgenerationenhäuser gekürzt. Zudem läuft eine Kofinanzierung aus dem Europäischen Sozialfonds zum Jahresende aus. In einer gemeinsamen Kraftanstrengung ist es gelungen, die Finanzierung der Mehrgenerationenhäuser im heute verabschiedeten Regierungsentwurf für den Haushalt 2015 sicherzustellen.
Der SPD-Bundestagsabgeordnete Detlev Pilger schätzt die Arbeit des Mehrgenerationenhauses. Durch die vielfältigen Veränderungen unserer immer älter und bunter werdenden Gesellschaft werden generationenübergreifende Orte immer wichtiger. Mehrgenerationenhäuser fördern das Miteinander der Generationen vor Ort. Die Mehrgenerationenhäuser sind auch eine Antwort auf die Herausforderungen des demografischen Wandels.
In Koblenz wurde bereits ein Mehrgenerationenhaus realisiert. Hier hat Christine Holzing mit ihrer Organisation, mit dem Projekt im Rauental, eine Vorbildfunktion übernommen.
Der Seniorenbeirat mit ihrer Vorsitzenden Monika Artz macht sich für den Bau dieser Wohnform, bereits seit Jahren, stark. Die Genossenschaft Modernes Wohnen plant ein Projekt in der Goldgrube, was verknüpft mit einer Kindertagesstätte, werden soll.
Mit den neuen Möglichkeiten sollten nun weitere Projekte realisiert werden können.