Zum Ausgang des Mitgliedervotums über den Koalitionsvertrag zwischen SPD und CDU/CSU erklärt Bundestagsabgeordneter Detlev Pilger: „Die überwältigende Beteiligung von knapp 78 Prozent aller SPD-Mitlglieder und das klare Votum von fast 76 Prozent für die Annahme des Koalitionsvertrages sind überwältigend! Ich bin stolz auf meine SPD und stolz darauf, dass wir diesen in der deutschen Parteiengeschichte einmaligen Weg mit im Vorfeld ungewissen Ausgang gegangen sind. Jetzt heißt es in den kommenden vier Jahren eine sozial gerechtere Politik mit sozialdemokratischer Handschrift gemeinsam auf allen politischen Ebenen zu gestalten. Der Koalitionsvertrag ist hierzu eine solide und gute Grundlage.“

Auch in Koblenz war im Vorfeld des Votums die Diskussion zum Koalitionsvertrag kontrovers geführt worden, zuletzt auf einerDiskussionsveranstaltung am 4. Dezember in der Julius-Wegeler-Berufsschule.  Pilger appelliert auch an jene, die gegen eine Annahme des Vertrages stimmten: „Ich habe großen Respekt vor den knapp 25 Prozent, die sich bewusst gegen den Koalitionsvertrag ausgesprochen haben. Sie haben sich ihre Entscheidung sicher nicht leicht gemacht – das habe ich auch bei der Diskussionsveranstaltung gemerkt. Ich lade aber gerade jene, kritischen Mitglieder ein, sich in den kommenden vier Jahren engagiert und kontrovers in die Debatten innerhalb unserer Partei einzubringen. Wir brauchen kritische Denker!“