Vertreter der Rheingemeinden von Braubach bis Kaub und aus den Höhengemeinden der Verbandsgemeinde Loreley waren zur Kundgebung nach St. Goarshausen an der Fähre versammelt. Sie waren der Einladung des SPD Ortsvereins St. Goarshausen-Patersberg gefolgt. Alexander Klein vom Sprecherteam des SPD-Ortsvereins freute sich über die zahlreiche Beteiligung und begrüßte besonders den SPD-Europaabgeordneten Norbert Neuser und den SPD-Bundestagskandidaten Detlev Pilger.

Zur aktuellen Welterbe-Diskussion stellte Alexander Klein fest, dass die hiesige Sommerrodelbahn absolut welterbeverträglich ist und ging dann auf das Anliegen der Kundgebung ein. „Die Mittelrheinbrücke am Standort St. Goarshausen-Wellmich – St. Goar-Fellen ist für die Weiterentwicklung des Welterbes Oberes Mittelrheintal notwendig. Sie muss her und zwar zügig.“, legte er dar. „Und wir wollen sie welterbeverträglich!“, ergänzte Matthias Pflugradt, Mitglied des SPD-Sprecherteams. Es kann nicht so bleiben, dass, wenn man auf die andere Rheinseite will, zu bestimmten Zeiten über Koblenz oder Wiesbaden/Mainz fahren muss, um sein Ziel zu erreichen. „Auch tagsüber sind an der Fähre Wartezeiten von 20 bis 30 Minuten keine Seltenheit. Ganz zu schweigen, dass jede Fährnutzung Geld kostet“, stellte Dieter Roß fest.

„Die Reduzierung und perspektivisch die Beseitigung des Lärms und der Erschütterungen durch den Schienengütertransport ist ein absolutes Muss im Welterbetal“, fasste Norbert Neuser die Positionen zusammen. Detlev Pilger zum Abschluss: „Ich bedanke mich für die freundliche Aufnahme hier bei euch und für die vielen konstruktiven Gespräche, die ich führen konnte. Sie geben mir wichtige Hinweise für meine zukünftige Arbeit in Berlin.“