Seit Jahren kämpfen die Sportfreunde Moselland für die Beseitigung ihrer Standortnachteile. Schon früh hat sich Detlev Pilger in vielen Gesprächen vor Ort darüber informiert und sich für den Verein eingesetzt.

moselland5Auf der Agenda steht bereits seit langem eine deutliche Verbesserung des Vereinsheim, die Zusagen von Seiten der Stadt ergaben sich aus einem lange zurückliegenden Grundstücktausch. Ein Brand zerstörte aber das vorhandene Vereinsheim. Als Provisorium dienen jetzt eine Garage und eine DIXI Toilette. Der Verein wandte sich hilfesuchend an Detlev Pilger – hatte er in der Vergangenheit doch bereits mehrfach sich für den Verein stark gemacht. Auch in diesem, akuten Fall versprach er schnell und unkompliziert zu helfen. Pilger schaltete den Sportminister des Landes Rheinland-Pfalz, Roger Lewentz, ein. Dieser sicherte  eine Soforthilfe (für den Weiterbetrieb des Vereins) zu.

Doch damit war für Pilger die Sache nicht erledigt. Auch im weiteren Verfahren ist er involviert und an der Seite der Spfr. Moselland geblieben. Eine erste Ausschreibung für die Errichtung eines Vereinsheimneubaus musste von Seiten der Stadt aufgehoben werden, da alle Bieter über der Ausschreibungsgrenze lagen. Pilger: „Dem Verein wurde der Spatenstich für den laufenden Monat versprochen. Gemeinsam mit meinem Ratskollegen und sportpolitischen Sprecher Fritz Naumann werde ich alles daran setzen, dass der Neubau nun endlich realisiert werden kann.“

Moselland2Detlev Pilger hob bei einem Besuch von Minister Lewentz die Bedeutung der Sportfreunde Moselland hervor: „Wir haben mit dem Verein eine ganz wesentliche Stütze im Stadtteil. Hier spielen Kinder und Jugendliche nicht nur Fußball, sondern sie übernehmen aktiv Verantwortung für ihren Stadtteil.“ Minister Lewentz sagte zu, sich weiterhin in seinem Zuständigkeitsbereich und Umfeld für den Verein einzusetzen und bat Detlev Pilger, ihn auf dem Laufenden zu halten.