Langner: Detlev macht menschliche Politik und Politik menschlich!
Die Delegierten des Stadtverbandparteitages der SPD Koblenz haben Detlev Pilger als stellvertretenden Vorsitzenden neben Marion Lipinski-Naumann und Christian Altmaier mit großer Mehrheit gewählt. Zusammen mit Walter Schneider, der in seinem Amt als Schatzmeister der Genossen ebenso bestätigt wurde wie Schriftführer Fritz Naumann bilden sie das Team an der Spitze der Koblenzer SPD um David Langner, der als Vorsitzender bestätigt wurde.

„Ich danke den Delgierten für dieses klare Votum und das Vertrauen, dass sie mit damit zum Ausdruck bringen. Eine geschlossene SPD gibt mir den nötigen Rückenwind für die Bundestagswahl im kommenden Jahr und für meine Arbeit im Stadtrat“, so Detlev Pilger am Rande des Parteitages.

Doch bevor die Delegierten erste Stimmzettel ausfüllen mussten rückte der eigentliche Anlass für einen Moment in den Hintergrund: Malu Dreyer, rheinland-pfälzische Sozialministerin und designierte Ministerpräsidentin des Landes Rheinland-Pfalz war eigens gekommen. In Ihrer Rede an die Delegierten unterstrich Dreyer, welche großen Herausforderungen in den kommenden Jahren auf die Politik und unsere Gesellschaft im Zusammenhang mit den Folgen des demographischen Wandels zukommen. Auch Koblenz und die Region muss Antworten auf diese Fragen finden. „Malu hat viele wichtige Aspekte und Fragen aufgezeigt. Bei diesem Thema sind wir alle gefragt. Besonders nachdenklich haben mich ihre Ausführungen zu älteren Menschen die vereinsamen, weil sie keine Verwandten in der unmittelbaren Nachbarschaft haben, die sich um sie kümmern können. Das ist ein Punkt, der uns alle angeht. Man merkt, dass sie sich mit ganzem Herzen und aus voller Überzeugung diesem wichtigen Thema widmet. Ich bin mir sicher, dass mit Ihr die gute und erfolgreiche Politik von Kurt Beck fortgesetzt werden wird, wenn auch mit ganz eigenen Akzenten“, sagt Detlev Pilger.

(v.l.n.r.) David Langner, Malu Dreyer, Detlev Pilger und Norbert Neuser