Mitgliederversammlung im Zeichen der Bundestagswahl

Er will ein Parlamentarier zum Anfassen werden und nicht unter der Käseglocke in Berlin die Menschen der Region an Rhein, Mosel und Lahn vergessen. So versprach es der Koblenzer SPD-Bundestagskandidat Detlev Pilger den Metternicher Sozialdemokraten auf ihrer Mitgliederversammlung im Yacht-Club Rhein-Mosel. Insbesondere die sozialen Themen rückte Pilger in der Vordergrund, der für die SPD-Fraktion auch als Sprecher für Jugend & Soziales in den Fachausschüssen wirkt.

„Es ist ein Skandal, dass ohne Probleme Milliarden zur Rettung von Banken aufgewendet werden können, aber für die kommenden Generationen die Spitzen der EU-Politik mehrere Gipfel benötigen, um zu konkreten Ergebnissen zu kommen, etwas gegen Jugendarbeitslosigkeit zu machen“, so Pilger mit Blick auf die jüngsten Ereignissen der Bundes- und Europapolitik.

Gemeinsam mit der Versammlung stimmte Pilger überein, dass die mutige Politik der „Agenda 2010“ von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) zwar schwere Einschnitte ins soziale Netz brachte, worunter die SPD bis in die jüngste Zeit leidet und Vertrauen in der Stammwählerschaft zurück gewinnen müsse. Allerdings sehen die Sozialdemokraten in Metternich auch, dass Deutschland nur wegen der Reformen der Agenda-Politik so kraftvoll durch die Finanzkrise gekommen ist. „Wir müssen nunmehr deutlich machen, dass die SPD zusammen mit den Grünen die einzige Regierung stellen kann, die auch die Schärfen der Agenda nimmt, ohne die erfolgreichen Veränderungen zu verwässern.“ Gemeinsam mit Detlev Pilger wird die SPD Metternich bis zum Wahltag am 22. September 2013 um jede Stimme kämpfen, „denn die Stillstandspolitik von Merkel bringt unser Land nicht nach vorn“, so Pilger.

Angenehme Aufgabe für die beiden stellvertretenden Koblenzer SPD-Vorsitzenden Pilger und Christian Altmaier war es, dass sie über 200 Jahre Treue zur Sozialdemokratie mit Ehrennadel und Urkunde auszeichnen konnten. Hierbei hob Altmaier hervor, dass alle zu Ehrenden bis auf den heutigen Tag im Ehrenamt in vielen Vereinen in Metternich und Koblenz in Vorständen mitwirken und sich für die Gesellschaft einbringen: „Wir sind in der Mitte der Gesellschaft, stehen zu unserer SPD, bringen uns ein. Dafür ein herzlicher Dank an allen Ehrenamtlichen.“

Unter Mitwirkung des SPD-Frakionsvizechefs Gerhard Lehmkühler, erhielten aus den Händen der Koblenzer SPD-Spitze der langjährige Ortsvereinsvorsitzende und ehemalige Ratsherr Hans-Werner Schaab die Auszeichung für über 40 Jahre SPD-Mitgliedschaft ebenso, wie die langjährigen Vorstandsmitglieder Hans-Jürgen Wenzel, Hansfried Prestenbach und Renate Schaab. Um die 200 Jahre zu komplettieren, wurde auch der langjährige Ortsvereinsvorsitzende Achim Brocke mit der Urkunde zum 40. Mitgliedsjahr gewürdigt. Auf eine Dekade Treue zur SPD kommen Gerhard und Monika Altmaier, die wie die weiteren Jubilare neben den Urkunden auch mit einem guten Tropfen Moselwein beschenkt wurden. „Leider gibt es nicht mehr Wein mit expliziter Metternicher Lagenbezeichnung, aber aus dem Koblenzer Marienberg stammen die Trauben. Die sehr guten aus Güls, die noch besseren aus Metternich“, meinte SPD-Ortsvereinsvorsitzender Christian Altmaier im Verlauf der Ehrung scherzend zu dem Gülser und Bundestagskandidaten Detlev Pilger, denn der Marienberg ist der Weinberg zwischen den beiden Moselstadtteilen und wurde zur BUGA2011 zur einzigen Einzellage mit Koblenzer Ortsbezeichnung umbenannt.